Total verspielt, total entspannt

Techno-Tourismus in Goa
von Lisa Biritz und Christoph Spittler.
Feature, ca. 54 Minuten. DeutschlandRadio Berlin / WDR 1999
Regie: Sabine Ranzinger. Sprecher: Fritzi Haberlandt, Andreas Erfurth, Nadja M. Schulz und Klaus Jepsen


Eine Technoparty unter neonbemalten Palmen. Europäische Freaks. Nackte Bäuche, Tattoos, psychedelische Farben. Verschlungene Tanzbewegungen, wummernd wabernder Trance. Entrückte Gesichter.
Mitten unter den ausgefreakten weißen Kids sitzt eine schon etwas zahnlose ältere Dame auf ihrem Lager aus Bastmatten und verkauft Tee und Süßigkeiten. Frau Nagvenkar kann nichts mehr erschüttern. Die Inderin hat schon seit zehn Jahren ihren Stand auf jeder Party. Ein Typ mit nacktem Oberkörper, einem Haufen Piercings und bunten Dreadlocks tanzt mechanisch vorbei. Frau Nagvenkar ruft ihm freundlich zu: "Chai, chai!" - dann zuckt sie mit den Schultern und lächelt milde. "Der hat zuviel geraucht", sagt sie.

Verständnislosigkeit als Normalsituation. Denn in Goa treffen schon seit Jahrzehnten Welten aufeinander. Seit den 60ern ist die ehemalige portugiesische Kolonie Sammelplatz von "anderen" Weißen, ein Gegen-Zentrum der western civilization. Erst campten Hippies in den einsamen Buchten und kifften. Seit Ende der 80er ist es Techno. Goa Trance entstand hier - der schamanistische wilde back-to-the-roots-Hippie-Techno. Heute ist Techno ist eine Massenbewegung, und in Goa gibt es Technomassentourismus. Die Partykids reisen für zwei Wochen an und geben sich jede Nacht die Kante.

Daß Goa dann auch noch ein Bundesstaat Indiens ist, fällt nicht weiter auf: in den Restaurants gibt es Pizza und Falafel. Inder servieren das Essen - davon abgesehen sind den Partytouristen die Einheimischen eher egal. Aber in der goanesischen Gesellschaft hat der jahrzehntelange Alternativtourismus gravierende Spuren hinterlassen.